1. Herren patzt bei Farge-Rekum

Beim Aufsteiger müssen die Landesliga-Herren eine 0:2-Schlappe einstecken

Artikel aus der Zeitung "Die Norddeutsche", Autor: Jens Pillnick.

Genau so hatten sich Spieler, Verantwortliche und Fans der TSV Farge-Rekum die Heimpremiere in der Fußball-Landesliga vorgestellt. Dem Aufsteiger gelang im dritten Spiel mit dem 2:0 (0:0) gegen TuS Komet Arstendas ersehnte erste Erfolgserlebnis. Die Mienen von Mannschaftskapitän Dennis Zäbe und Co. verrieten beim Schlusspfiff: Die Farger fühlten sich in der neuen Spielklasse angekommen.

 

"Ich glaub', wir haben schon seit einem Jahr nicht mehr zu null gespielt. Das ist richtig geil", frohlockte Farges Keeper Jerome Schröder, der zwar nicht übermäßig viel zu tun bekommen hatte, bei allen Prüfungen aber hellwach war und große Sicherheit ausstrahlte. Seine größte Tat resultierte aus der zwölften Minute, da verhinderte er reaktionsschnell einen von Niklas Homfeld gegen ihn geplanten "Tunnel".

 

Dass die Null nach 90 Minuten stand, hatte sich die Mannschaft allerdings gemeinschaftlich hart erarbeitet, indem sie den taktischen Plan von Trainer Andreas Preßel ihren Möglichkeiten entsprechend perfekt umgesetzt hatte. Schnellstmöglich wurde nach Ballverlusten die Grundformation eingenommen, das Zentrum mit einem auffällig spielenden Lars Ole Ukena verstärkt und der Gegner zu langen Bällen verleitet.

 

Je länger dieser Plan trotz nicht zu übersehender Defizite auf den Außenpositionen der Viererkette aufging, desto größer wurde die Not der feldüberlegenen Gäste. Sie wurden zunehmend ungeduldig, nach 60 Minuten lief ihnen allmählich die Zeit davon. Genau in der 60. Minute ereignete sich dann auch die Schlüsselszene der Partie. Bei einem langen Diagonalball von Christian Bohnhardt wollte Komet Arstens Keeper Chris-Ole Maaß als Verteidiger aushelfen, verschätzte sich und nahm den Ball schließlich außerhalb des Strafraum absichtlich in die Hand. Es folgten die fällige Rote Karte und ein Freistoß von Sebastian Heese, den Ersatz-Keeper Robert Raepke abprallen ließ. Lars Ole Ukena war zur Stelle und brachte Farge in Führung. Das erste Erfolgserlebnis der jungen Saison zeichnete sich ab.

 

Von diesem Moment an lief alles wie geschmiert für die Nordbremer. Das große Aufbäumen der Gäste blieb aus (Komet-Trainer Steffen Dieckermann: "Nach dem 0:1 hingen die Köpfe"), und die Konterchancen der Farger häuften sich. Bereits acht Minuten nach dem Führungstreffer war das 2:0 fällig – effektiver lässt sich ein Konter nicht spielen. Der mittlerweile aus der Innenverteidigung auf die linke Abwehrseite gewechselte Sebastian Heese schlug einen traumhaften Diagonalball auf Christian Bohnhardt, der seine ganze Klasse einbrachte und eiskalt vollstreckte.

 

Wie groß der Frustfaktor bei dem "jungen Haufen", wie Steffen Dieckermann sein Team mit gestern sieben Spielern, die 23 Jahre alt oder jüngen waren, liebevoll nennt, zeigte eine Szene in der 90. Minute. Niklas Homfeld stieg übermotiviert gegen Farges Keeper Jerome Schröder ein und holte sich auch noch die Rote Karte ab, die 50 Euro in die Mannschaftskasse fließen lässt. "Schön, wenn Pläne aufgehen", strahlte Farges Trainer Andreas Preßel und war voll des Lobes über ein Kollektiv, das selten die Ordnung verlor, zunehmend gefährlicher werdende Nadelstiche in der Offensive setzte und mit Dennis Zäbe und Sebastian Heese (bis zu seinem Wechsel auf die Außenposition) ein neues, überragendes Innenverteidiger-Duo hatte.  

Folge uns auf Facebook!

Unsere Sponsoren

Hier geht´s zur Vereinsseite