1. Herren startet mit 8:0-Kantersieg in die neue Saison

Zum Saisonauftakt fertigt die Dieckermann-Elf den SV Grohn mit 8:0 ab

Artikel aus der Zeitung "Die Norddeutsche", Autor: Jens Pillnick.

Nicht nur der Versuch des SV Grohn, den Saisonauftakt in der Fußball-Landesliga zu verschieben, ist missglückt, sondern auch das Spiel selbst. Die "Husaren" kehrten gestern mit einer deftigen 0:8 (0:2)-Niederlage im Gepäck von der Partie beim TuS Komet Arsten zurück. Der Bremen-Liga-Absteiger ziert damit zunächst einmal das Tabellenende.

 

Die Rahmenbedingungen sorgten bei den "Husaren" für gewisse Verstimmungen. Wegen einer Leichtathletik-Großveranstaltung (deutsche Meisterschaft der U 16) waren Parkplätze Mangelware, die Partie fand auf einem Nebenplatz statt und mit Mohamed Özkul, Ismail Zivoli, Dennis Magull und Zaradasht Abdularahman fehlten vier wichtige Spieler. Trotzdem deutete zunächst nichts auf eine derartige Packung hin. Vielmehr wähnten sich die Grohner sogar auf dem Weg zur Führung, doch Özgün Korkmaz wurde zurückgepfiffen. Grohns Trainer Torben Reiß bezeichnete die Abseitsentscheidung als "umstritten".

 

Zwei individuelle Fehler beschertem dem Bremen-Liga-Absteiger aus Bremen-Nord den 0:2-Pausenrückstand. Den Eckball, dem das 0:1 entsprang (19.), bezeichnete Torben Reiß als "Torwart-Ball" im Fünfer für Tim Pülm, dem 0:2 (36.) ging nach Auskunft des Trainers ein missratener Rettungsversuch von Keisuke Morikami durch die Mitte und ein schnelles Umschaltspiel des aufmerksamen Gegners voraus. Nach dem Wiederanpfiff ging es ähnlich bitter für die "Husaren" weiter. In der 49. Minute setzte Kevin Stepput den Ball anstatt zum  Hoffnung bringenden 1:2 ganz knapp neben das Tor, und nach einem Kontertor zum 3:0 (60.) nach einer Ecke für die Grohner war schließlich die Entscheidung gefallen. Was dann geschah, wertete Torben Reiß als vermeintliche "Kopfgeschichte". So sei sein Team mit weiteren fünf Gegentreffern binnen elf Minuten "unter die Räder gekommen".

 

Besonders die Auswechslung von Björn Discher in der Halbzeit hatte eine nicht zu schließenden Lücke bei den Gästen hinterlassen. Discher, der morgens noch für die Oldies auf dem Platz gestanden hatte, musste kräftebedingt passen. Damit war das bis dahin hervorragend funktionierende Innenverteidiger-Duo mit Jan-Philipp Heine gesprengt. "Die Stabilität war weg", stellte Torben Reiß fest und forderte nach dem erlösenden Abpfiff alle "Husaren" auf, den Blick nach vorne zu richten. Da wartet allerdings am Sonntag um 15 Uhr bei der Heimpremiere am Oeversberg mit Tura Bremen ein euphorischer Aufsteiger, der DJK Germania Blumenthal am Freitag ein 6:0 einschenkte und liebend gerne nachlegen möchte.  

Folge uns auf Facebook!

Unsere Sponsoren

Hier geht´s zur Vereinsseite