1. Herren feiert zum Saisonabschluss 4:2-Sieg in Burg

Nach sieben Partien in Folge ohne Sieg konnte unsere erste Herren im letzten Saisonspiel beim 1. FC Burg noch einmal einen Dreier einfahren. Gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht taten sich unsere Rot-Weißen dabei aber unerwartet schwer, nach einem 0:2-Rückstand drehte die Dieckermann-Elf erst im zweiten Durchgang richtig auf - und siegte letztlich mit 4:2. Damit beendet die erste Herren das Spieljahr 2016/17 auf Rang Sechs.

Den zweiten Sieg wollten sie zum Abschluss einer tristen Saison feiern. Und knapp 50 Minuten lang durften die Fußball-Spieler des 1. FC Burgund Trainer Celestin Zurek auch berechtigte Hoffnungen haben. Mit 2:0 lagen die Nordbremer gegen den TuS Komet Arsten am Sonnabend im Sportpark Grambke in Führung. Doch dann passierte, was sich wie ein roter Faden durch die Chronologie der Burger Landesliga-Auftritte gezogen hat: Es fällt ein Gegentor, die Nerven geraten ins Flattern, der Zugriff auf den Gegner geht verloren, und die Abwehr gerät bei Standards gewaltig ins Schwimmen. Innerhalb von zehn Minuten verwandelten die Gäste den 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung und gewannen schließlich 4:2.

 

Obwohl die Nordbremer mit einem „Rumpfkader“ antreten mussten, zeigten sie in der ersten Halbzeit eine couragierte und auch fußballerisch ansprechende Leistung. Angetrieben von ihrem Kapitän Mirco Boltjes agierten sie auf Augenhöhe mit dem Tabellenfünften und beim Zug zum gegnerischen Tor effektiv. Bereits in der 16. Minute jubelten die FCB-Fans. Nach einem Freistoß von Mirco Boltjes bugsierte Jan Christian Krieter den Ball an der Abwehr der Gäste vorbei zum Burger Führungstreffer ins Netz. Und auch in der Folgezeit brachte Arsten die gut gestaffelte Abwehr der Nordbremer nur selten in Verlegenheit. Das freute auch Celestin Zurek: „In der Defensive und im Mittelfeld stehen wir gut.“ Die 1:0-Halbzeitführung war nicht verdient, das 2:0 vier Minuten nach Wiederanpfiff durch Michael Scholz, nach erneuter Vorarbeit von Mirco Boltjes, schien den Traum vom Sieg im letzten Saisonspiel denn auch Realität werden zu lassen. Doch urplötzlich riss der Burger Faden. Fehler im Spielaufbau führten zu Fouls und Freistößen für den Gegner. Und dass der Absteiger bei Standards anfällig ist, sollte sich bei allen drei TuS-Treffern durch Maik Ahlers (53.), Stefan Wuttke (62.) und Mario Nagel (64.) bewahrheiten. Den vierten Gäste-Treffer erzielte erneut Ahlers nach einem Konter (84.). Celestin Zurek, der nach 20-jähriger Trainer-Tätigkeit eine Pause einlegt, resümierte geknickt: „Es sollte nicht sein.“

Folge uns auf Facebook!

Unsere Sponsoren

Hier geht´s zur Vereinsseite