1. Herren kommt nicht über 4:4-Remis hinaus

Gegen den abstiegsbedrohten SC Vahr-Blockdiek führte unsere erste Herren erst mit 3:1, lag kurz vor Schluss aber mit 3:4 zurück - und holte am Ende doch noch einen Punkt. Dennoch ist das 4:4-Unentschieden gegen Vahr zu wenig.

Einen fröhlichen Sommerkick haben sich der TuS Komet Arsten und der SC Vahr-Blockdiek am Sonntagnachmittag in der Landesliga Bremen geliefert. Bei bestem Fußballwetter trennten sich der Tabellensechste und die abstiegsbedrohten Ost-Bremer mit einem 4:4 (0:1)-Unentschieden. Dabei verspielten die Hausherren sogar auf kuriose Weise einen zwischenzeitlichen 3:1-Vorsprung: nach drei lang geschlagenen Freistößen hatten die Vahrer quasi auf dieselbe Art und Weise drei Treffer erzielt, sodass die Gäste kurz vor dem Ende sogar mit 4:3 führten. Zu einem Sieg reichte es für die Mannschaft von Wojciech Glombik jedoch nicht, weil Sebastian Seebeck mit seinem dritten Tor an diesem Tag in der Nachspielzeit für den Endstand sorgte. „Wir lagen zwei Mal zurück, also müssen wir eigentlich gut mit dem Punkt leben können. Wenn man bedenkt, was wir heute für Gegentore bekommen haben, können wir aber nicht zufrieden sein“, ärgerte sich TuS-Trainer Steffen Dieckermann.

 

Der Arster Coach hatte vor allem im ersten Durchgang mit Ansehen müssen, wie seine Mannschaft offensiv ein ums andere Mal ins Abseits gelaufen war. „Bestimmt 20 Mal“, sagt Dieckermann und bemängelt: „Da waren wir einfach nicht konzentriert genug, wobei ich auch sagen muss, dass der Assistent nicht jedes Mal richtig lag“. Weil sich die "Kometen" in der Defensive zudem teils eklatante Fehler erlaubten, mussten sie zufrieden sein, nicht höher zur Pause zurückgelegen zu haben. Einzig Furkan Gözkaya gelang für Vahr-Blockdiek nach rund einer halben Stunde ein Treffer, als er einen langen Einwurf, der von Kevin Kriewitz verlängert wurde, aus fünf Metern ins Gehäuse nickte - 0:1 (32.). Dazu hatten die Gäste noch zwei Riesenchancen vergeben. Zum einen scheiterte Furkan Gözkaya freistehend vor dem Arster Tor, als er einen zu kurz geratenen Rückpass erlief, zum anderen setzte Kevin Kriewitz seinen Schuss aus 14 Metern freistehend rechts vorbei. „Wir waren im ersten Durchgang überhaupt nicht im Spiel“, erkannte auch Steffen Dieckermann und reagierte mit einem Doppelwechsel.

 

Dieser sollte sich im zweiten Abschnitt denn auch bezahlt machen. Nach einer Flanke erzielte der eingewechselte Sebastian Seebeck erst per Fallrückzieher das wohl schönste Tor des Tages zum 1:1 (54.), kurz darauf brachte Niklas Homfeld die Süd-Bremer sogar in Front (62.). Homfeld hatte dabei von einer Flanke des eingewechselten Maik Ahlers profitiert, der den herausgeeilten Vahr-Keeper Jonas Heigl zwar umkurvte, dabei aber zu weit nach außen gedrängt wurde. Als Sebastian Seebeck in der 68. Minute gar das 3:1 erzielte, schienen die Arster auf einem guten Weg zu sein. „Aber Vahr hat gekämpft und das mit ihren begrenzten Mitteln auch ganz gut gelöst“, erkannte Steffen Dieckermann an. Die drei Gegentreffer, die sein Team in der Folge hinnehmen musste, ärgerten den Arster Trainer allerdings schon. „Wenn ein langer Freistoß durchrutscht, kann das Mal passieren. Aber gleich drei solcher Dinge?“, fragte Dieckermann echauffiert. Der Glombik-Elf war das Zustandekommen der eigenen Treffer dagegen natürlich egal. Kevin Kriewitz vollendete zunächst einen langen Freistoß zum 2:3, nachdem Emre Gökalp seinen Gegenspieler zuvor noch überlupfte und so die Vorlage zum Anschlusstor lieferte (71.). Anschließend verwertete Behzad Hosseini-Akhavan eine Kopfballablage von Kriewitz zum 3:3-Ausgleich (77.).

 

In der Schlussphase lieferten sich beide Mannschaften auf dem schwer zu bespielenden Rasen einen offenen Schlagabtausch. Die besseren Chancen besaßen dabei jedoch die Gäste: erst scheiterte Emre Gökalp aus 16 Metern am Querbalken, kurz darauf setzte Kevin Kriewitz seinen Volleyschuss aus noch etwas größerer Distanz nur an den Innenpfosten. Obwohl Vahrs Raymondo De Souza in der 86. Minute wegen wiederholtem Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah, ging der Landesliga-Elfte noch einmal in Führung. Erneut nach einem langgezogenen Freistoß köpfte Kevin Kriewitz den Ball zum vermeintlichen 4:3-Sieg in die Maschen (89.). Weil Sebastian Seebeck in der Nachspielzeit jedoch noch eine flache Flanke zum 4:4 verwerten konnte (90.+3), fuhren die Ost-Bremer keine drei wichtigen Punkte im Abstiegskampf ein. „Durch den Doppelwechsel hatten wir natürlich zwei Spieler mit einer anderen Qualität auf dem Platz, die in dieser Partie besser zum Gegner gepasst hat“, kommentierte Steffen Dieckermann die Einwechslung von Dreifach-Torschütze Sebastian Seebeck und Vorlagengeber Maik Ahlers. Während der TuS Komet Arsten nach dem Remis Tabellensechster bleibt, verpasste der SC Vahr-Blockdiek einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Vier Punkte trennen die Ost-Bremer nun von den Abstiegsrängen.

Folge uns auf Facebook!

Unsere Sponsoren

Hier geht´s zur Vereinsseite