1. Herren schlägt den TSV Lesum-Burgdamm mit 2:1

Die kleine Durststrecke ist beendet! Unsere erste Herren schlägt den TSV Lesum-Burgdamm mit 2:1 (1:0) und feiert in der Landesliga Bremen damit nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder einen Dreier. Dabei hätte das Spiel schon früh entschieden werden können, doch Malte Fastje per Strafstoß (35.) und Howard Barbosa freistehend vor dem leeren Tor (45.) vergaben noch im ersten Durchgang die besten Chancen.

Artikel aus der Zeitung "Die Norddeutsche", Autor: Karsten Hollmann.

Nichts wurde es für den TSV Lesum-Burgdamm in der Landesliga Bremen mit dem angestrebten Zähler im Match beim TuS Komet Arsten. Auch aufgrund ihrer schwachen Konsequenz vor dem gegnerischen Gehäuse hatten die Gäste mit 1:2 das Nachsehen beim Tabellensechsten.

 

Dabei eroberten sich die Gäste bereits im ersten Durchgang viele Bälle, spielten ihre Angriffe aber nicht gut zu Ende. „Wir haben aber dennoch sehr gut mitgehalten“, urteilte TSV-Coach Gino Shabani. Dabei sprangen auch einige vielversprechende Gelegenheiten für den Aufsteiger heraus. Torjäger Lennart Kettner tauchte einmal alleine vor TuS-Keeper Chris Maaß auf, verzog aber. Auch der flinke Chris Hybsz verzeichnete im ersten Durchgang ein paar Möglichkeiten, scheiterte aber ebenso.

 

Im zweiten Durchgang verpasste zudem Joker Marius Schier unbedrängt einen Treffer. Vor dem 1:0 für die Hausherren von Maik Ahlers (26.) verloren die Nordbremer die Kugel dagegen im Spielaufbau und kamen im Anschluss nicht schnell genug zurück. „Das zieht sich derzeit wie ein roter Faden durch unser Spiel. In der Vorwärtsbewegung sind wir ganz gut. Doch in der Rückwärtsbewegung weisen wir große Defizite auf“, stellte Gino Shabani fest. Neun Minuten nach dem 1:0 verschuldete Alexander Satler einen Strafstoß, den Arstens Malte Fastje aber mit einem Pfostentreffer vergab (35.).

 

Auch vor dem 2:0 von Maik Ahlers (64.) liefen die Lesumer nach einem Ballverlust nicht zügig zurück. „Arsten hat ein paar schnelle Leute, die uns dann über Außen mit drei oder vier Kombinationen ausgespielt haben“. Wenn TSV-Schlussmann Thomas Büttelmann nicht noch einige brenzlige Situationen bereinigt hätte, wäre das Spiel bereits vorzeitig entschieden gewesen, berichtete Gino Shabani. So durften Matheus Wild und Co. aber nach dem 1:2 wieder hoffen. Nachdem Lennart Kettner gefoult worden war, trat Chris Hybsz zum fälligen Elfmeter an. Dort hatte der Lesumer Angreifer jedoch mächtig Glück: zunächst scheiterte Hybsz an TuS-Keeper Chris Maaß, sein Nachschuss prallte dann aber vom Querbalken an den Rücken von Chris Maaß und von dort ins Tor (68.). Der Ausgleich wollte in der Folge aber nicht mehr gelingen, stattdessen verpassten die Arster einen höheren Heimsieg. In der Nachspielzeit flog Lesums Shaban Shabanaj zudem wegen wiederholtem Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz (90.).

Folge uns auf Facebook!

Unsere Sponsoren

Hier geht´s zur Vereinsseite