1. Herren verliert überraschend deutlich bei der SFL Bremerhaven

Überraschend klar hat unsere erste Herren am Sonntag ihre zweite Auswärtspartie der Landesliga-Saison. Bei der SFL Bremerhaven setzte es eine 1:6 (0:2)-Pleite. Nach einem relativ ausgeglichen ersten Durchgang, in dem es kurz vor dem Halbzeitpfiff das 0:2 setzte, schraubten die "Heidjer" das Ergebnis im zweiten Abschnitt in die Höhe.

Bericht des Sportbuzzer WESER-KURIER:

 

Einen überraschend deutlichen 6:1 (2:0)-Heimsieg hat am Sonntagnachmittag die SFL Bremerhaven gefeiert. Gegen den Aufsteiger TuS Komet Arsten brannten die "Heidjer" ein wahres Feuerwerk ab. „Wir haben die Räume des Gegners heute überragend ausgenutzt und auch in der Höhe vollkommen verdient gewonnen“, freute sich SFL-Coach Marcus Klame. Auf Seiten der Süd-Bremer war man, eine Woche nach der 0:3-Pleite gegen Union 60, dagegen mit dem Ergebnis noch gut bedient. „Bei einer besseren Torausbeute kann das hier auch noch höher ausgehen“, meint Klame. Nach dem dritten Saisonsieg im vierten Spiel wollte sich der "Heidjer"-Trainer dann doch nicht zu laut beschweren.

 

Die Partie war unterdessen mit zehn Minuten Verspätung gestartet worden, weil pünktlich zum eigentlichen Anpfiff um 14.30 Uhr ein Gewitter über die Anlage am Mecklenburger Weg zog. Auf dem anschließend durchtränkten Rasen hatten beide Teams zunächst Schwierigkeiten, ihr jeweiliges Spiel aufzuziehen. Ein Gäste-Fehler im Aufbauspiel lud die SFL nach 18 Minuten jedoch dazu ein, mit 1:0 in Führung zu gehen. Nach einem Querpass von Mario Gagelmann schob Timo Struppe zum ersten Treffer des Tages ein und vollendete damit den Konter der "Heidjer". In der Folge erspielten sich auch die Arster erste Torchancen, wirkliche Prüfungen hatte SFL-Keeper Piet Birreck aber nicht zu bewältigen. Ganz anders auf der anderen Seite, wo sich die Hausherren nach einigen liegengelassenen Möglichkeiten kurz vor dem Seitenwechsel mit dem 2:0 belohnten. Eine von Simon Aulich geschlagene Flanke, nach einer kurz ausgeführten Ecke, rutschte auf dem nassen Rasen an Freund und Feind vorbei ins lange Eck (43.). 

 

„Die Tore zum 2:0 und 3:0 sind natürlich zu einem sehr günstigen Zeitpunkt gefallen“, so Marcus Klame. Denn die Bremerhavener trafen nicht nur kurz vor dem Pausenpfiff, sondern auch kurz danach. Einen Freistoß aus spitzem Winkel hatte Simon Aulich erneut sehenswert in das Arster Tor befördert (47.). „Ich habe aber schon Respekt davor, dass Komet auch nach dem 0:3 nicht aufgehört hat, Fußball zu spielen. Sie haben weiter mitgespielt - und wurden dafür von uns bitterböse bestraft. Aber so ist das manchmal im Fußball“, so Klame. Viktor Felker traf nach einer guten Stunde zum 4:0 (59.). Dass der Aufsteiger nur kurz darauf zum 1:4-Anschlusstreffer durch Malte Fastje kam (63./FE), war für den SFL-Coach dann fast schon etwas Genugtuung. „Viele Mannschaften stellen sich gegen uns hinten rein, aber Arsten hat mutig nach vorne gespielt. Das Tor hatten sie sich daher auch irgendwo verdient“. 

 

Oleg Naumov (71.) und Mario Gagelmann (90.) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase allerdings auf 6:1 hoch, was angesichts einiger ausgelassener Torchancen noch recht milde ausfiel. „Dadurch, dass Komet Arsten hoch stand, konnten wir die Räume sehr gut nutzen. Ein mitspielender Gegner ist natürlich perfekt für unser Spiel“. Mit nun zehn Punkten auf dem Konto ist die SFL Tabellenzweiter in der Landesliga. „Wir sind sehr gut gestartet und können damit unserem Ziel, wieder um den Aufstieg mitzuspielen, auf jeden Fall nachgehen“, sagt Klame. Den Gästen aus dem Bremer Süden machte er zum Abschluss dagegen noch Hoffnung. „Spielerisch sind sie deutlich besser als ein Großteil der Liga, sie müssen sich auf keinen Fall verstecken“. Nach der zweiten Saisonniederlage in Folge rutscht der TuS Komet Arsten in der Tabelle allerdings auf Rang Neun ab.

Folge uns auf Facebook!

Unsere Sponsoren

Hier geht´s zur Vereinsseite